Letztes Feedback

Meta





 

Nix nach Plan...

Auch bei der Heimreise läuft nicht alles nach Plan.
Die Fähre und unsere Kabine haben wir noch planmäßig bezogen. Durch reichlich Essen, Bier und Ouzo waren wir schon so im Schlafmodus, dass war die Ereignisse der Nacht gar nicht mitbekommen haben.

Gut ausgeruht wollten wir bis zur Ankunft in Ancona gegen 17H noch ein paar Sonnenstrahlen an genießen.

Als um 1600 immer noch kein Land in Sicht war, haben wir gedacht, dass die Griechen es mit dem Zeitplan mal wieder nicht so genau nehmen...

Weit gefehlt....

Für die Verzögerung sind sie diesmal nur bedingt verantwortlich..., allerdings ist die Informationspolitik total schlecht um nicht zu sagen - ganz ausgefallen.

Aber alles der Reihe nach....

Als wir so auf dem Sonnendeck unseren Taint auffrischen, fällt uns ein Pärchen auf, dass auch auf der Hinfahrt schon an Bord war. Da wir aber beim einchecken deren Motorrad, ebenfalls eine Africa, nicht gesehen haben und das Cardeck ziehmlich leer war waren wir ein wenig erstaunt...

Nach einem kurzen "Hallo was macht ihr denn hier" folgt ein Bericht den wir so gar nicht glauben wollten...

Deren Fähre, die einen Tag früher nach Ancona in See gestochen ist, ist bei der Passage vor der Insel Korfu Leck geschlagen....

Was sich dann an Bord abgespielt hat, möchte man besser nicht erleben.
Mit starker Schlagseite ist die Fähre von Schleppern in den Hafen von Korfu gebracht worden und konnte so gerade noch anlegen.

Ohne Strom, nur mit Notbeleuchtung und ohne Lüftung wurden dann die Passagiere duch kleine Gänge auf die Cardecks geleitet. Alle anderen Wege waren wegen der geschlossenen Schotten nicht passierbar.
Von hier mussten dann über die halbe Rampe, die anderen Häfte war wegen der Schräglage nicht benutzbar, alle von Bord.
Die Besatzung ging als erste !!!

PKW, LKW und die Mopeds mussten so schnell wie möglich von Bord. Retten was zu retten ist. Viele Fahrzeuge wurden dabei beschädigt, oder konnten auf Grund der Schräglage gar nicht von Bord gebracht werden...

Ach das folgende Krisenmanagment muss eine Katastrophe gewesen sein.
Die Griechen haben doch nix gelernt von "Costa Concordia und Schettino".

Wie dem auch sei..., unsere Fähre wurde daher kurzerhand nach Korfu umgeleitet, um ein paar der gestrandeten Urlauber aufzunehmen und mit nach Ancona zu bringen.

So kamen wir mit 7 Stunden Verspätung, ohne darüber informiert zu werden, in Ancona an.
Unser Zeitplan war wieder einmal überholt....

Ein Zimmer hatten wir ja bereits gebucht und so konnten wir entspannt durch die Nacht fahren...

Kaum angekommen, brach dann auch zu allem Überfluss auch noch ein Sturm los..., aber den haben wir beim Nachtessen in einer Pizzabude gut überstanden.

24.9.14 09:40

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen